Gartenbeleuchtung Systeme

Now Reading
Gartenbeleuchtung Systeme

Sobald die Gartensaison begonnen hat, werden die Gartenmöbel und der Grill wieder aufgestellt und die Terrasse auf Vordermann gebracht. Zudem sollte man auch die Gartenbeleuchtung planen, um bei der nächsten Gartenparty ein ganz besonderes Licht zu erzeugen.

Gartenbeleuchtung Systeme – welche Möglichkeiten gibt es?

Um den eigenen Garten in einem besonderen Licht erstrahlen zu lassen, gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten. Zunächst gilt es zu überlegen, ob die Leuchten mit Strom oder auch mit Solar betrieben werden sollen. Erstere Variante hat den Vorteil, dass die Leuchten auch bei bewölktem Wetter einwandfrei funktionieren. Wenn die Gartenbeleuchtung Solar betrieben wird, wird hingegen kein Kabel und kein Stromanschluss benötigt. Dafür ist der Nutzer darauf angewiesen, dass die Sonne zuvor ausreichend geschienen hat.

Gartenbeleuchtung planen – was gilt es zu beachten?

Da die Gartenbeleuchtung Systeme den ganzen Tag der Witterung ausgesetzt sind, sollten bei der Planung einige Faktoren beachtet werden. Zunächst sollte bei den einzelnen Leuchten auf die Schutzklasse geachtet werden, die durch den sogenannten IP-Code angegeben wird. Umso höher er ist, desto besser ist die jeweilige Leuchte gegen das Eindringen von Schmutz, Staub und Wasser geschützt. Wird sie an einer Hauswand aufgestellt, reicht ein IP von 65, in der Nähe eines Gartenteichs sollte mindestens ein IP von 67 vorhanden sein.

Zudem sollte auch Wert darauf gelegt werden, dass die Gartenbeleuchtung Solar betrieben wird. Denn so wird die Umwelt geschont und Strom gespart. Denn Sonnenlicht steht kostenlos zur Verfügung und kann immer dann, wenn sich die Sonne sehen lässt, gespeichert werden.

Die ideale Positionierung der Gartenbeleuchtung solar

Damit die Gartenleuchten ihre volle Wirkung erzeugen können, ist eine ideale Positionierung sehr wichtig. Wenn sie auffällig sind und auch in einem speziellen Design gestaltet wurden, sollten sie natürlich auch sichtbar positioniert werden. Denn dann dienen sie nicht nur der Beleuchtung des Gartens, sondern stellen auch einen Blickfang dar. Beispiele hierfür sind traditionelle Gartenlaternen oder auch Wegleuchten.

Sind hingegen eher unscheinbare Modelle vorhanden, sollten sie möglichst unauffällig in den Garten integriert werden. Somit sollte am Abend oder in der Nacht zwar das Licht aber nicht die Leuchte selber gesehen werden können. Dies erzeugt auch einen gewissen Reiz, da man sich fragt, woher das Licht eigentlich kommt. Wichtig ist auch, dass die Pflanzen im Garten durch das Aufstellen der Leuchten keinen Schaden nehmen.

LED-Leuchten bleiben vergleichsweise kalt und entwickeln auch bei längerem Betrieb keine starke Hitze. Andere Leuchtmittel werden dagegen sehr heiß und sollten daher auch nicht direkt neben einer Pflanze stehen. Bestimmte Strahler, die mit Erdspießen ausgestattet sind, können besonders flexibel im Garten positioniert werden. Ähnlich vielseitig sind Leuchten, die mit speziellen Klemmvorrichtungen ausgestattet sind. Sie können einfach an einen gewünschten Gegenstand geklemmt werden, um zum Beispiel ein Spotlight auf einen Baum oder auch auf die Terrasse zu werfen.

Die passende Gartenbeleuchtung finden

Es gibt kein pauschales Rezept, welche Gartenleuchten sich am besten eignen. So sollte einfach ausprobiert werden, welche einem am ehesten zusagen. Wenn zum Beispiel spezielle Bäume oder andere Pflanzen in Szene gesetzt werden sollen, eignen sich die oben erwähnten Strahler ideal. Soll hingegen ein Weg beleuchtet werden, sind eher Leuchten geeignet, die auf einem Spieß platziert werden können. Für die Beleuchtung eines Teichs werden spezielle wasserdichte Leuchten benötigt, die ideal gegen das Eindringen von Wasser geschützt sind.

Wie kann man bei der Gartenbeleuchtung Energie sparen?

Um bei der Gartenbeleuchtung Energie sparen zu können, sollten zunächst energiersparende Leuchtmittel, wie zum Beispiel LED-Leuchten, verwendet werden. Zudem sorgen Zeitschaltuhren dafür, dass sie nur dann eingeschaltet werden, wenn es dunkel ist. Und sie schalten sich auch wieder ab, wenn kein Licht mehr benötigt wird. Eine weitere Möglichkeit, um bei der Gartenbeleuchtung Energie zu sparen ist Verwenden von Bewegungsmeldern. Diese sorgen dafür, dass die Leuchten nur dann angehen, wenn zum Beispiel ein Weg betreten wird. Wird die Gartenbeleuchtung Solar betrieben, kann zudem auch Strom gespart werden, da lediglich Sonnenenergie verwendet wird.

 

About The Author
admin
Unser Team trägt die wichtigsten Informationen zu Gartengestaltung und Outdoor Produkte zusammen und geht einzelne Bereiche gezielt mit neuen Ideen ein.
Comments
Leave a response

Leave a Response